Eigentlich wollte ich ja diese Woche ein bisschen an der Abenteuer Stola stricken. Aber ich hatte dann doch irgendwie Lust auf etwas schnelles und unsere Lütte meinte, sie könne eine neue Mütze vertragen. Also haben wir zusammen nach einem Muster geschaut und sind schnell fündig geworden. Die Wunschfarbe war auch schnell festgelegt.

So habe ich am Montag Bray Cap von Jared Flood mit Holst Samerkant in Marmelade doppelfädig angestrickt. Der Rand hat mich im ersten Moment aber doch arg irritiert. Also angeschlagen, Maschen links gestrickt, Maschen ausm Querfaden aufgenommen und dann immer brav in Runde abwechselnd gestrickt. Als ich dann las, dass ich den Faden vom Maschen aufnehmen ja nun wieder aus dem Gestrick entfernen könne, habe ich mir mein Gestrick nochmal angeschaut und den Anfang der Anleitung nochmal gelesen. Und geribbelt. Angeschlagen werden sollte nämlich mit einem Kontrastfaden. Beim Ribbeln wurde mir dann auch einiges klarer. Im Grunde habe ich den Italienischen Anschlag so kennen gelernt. Und ich muss sagen, ich mag ihn. Es ist zwar zu Beginn ein wenig fummelig, aber dieses dehnbares Bündchen und das nicht Erkennen, wo nun der Anfang eigentlich ist, gefällt mir sehr gut.

Bray Cap Bündchen
Bray Cap Bündchen

Das Muster selber war auch sehr einprägsam. Die Verzopfungen von weniger wie 6 Maschen habe ich dann auch ohne Zopfnadel gemacht und ich muss sagen, mit ein wenig Übung geht das durchaus sehr flott. Für mich persönlich hätte ich den Rapport dann aber wohl doch eher 4mal gestrickt und nicht wie angegeben nur 3mal.

Nachdem nun die Mütze fertig war, hieß es noch den Kontrastfaden wieder zu entfernen. Empfohlen wird ja, den Faden zu zerschneiden und die Stückchen herauszuziehen. Aber ganz ehrlich, ich mag solche Fummelarbeiten nicht. Also hab ich den faden Masche für Masche herausgezogen.

Bray Cap Faden entfernen
Bray Cap Faden entfernen

Ach, dann war ja noch das Problem mit dem Kratzen der Wolle. Ich habe auch beim Stricken selbst dieses Mal sehr deutlich die Spinnöle wahrgenommen. Also habe ich die Mütze mit kochendem (nicht nur heißem) Spüliwasser übergoßen und dann auskühlen lassen. Im Anschluß drehte sie noch ihre Runden in der Waschmaschine. Und nun kann ich sagen, ja, die Wolle ist nun echt kuschlig geworden.

Bray Cap
Bray Cap

Damit geht nun die Mütze zum Selbermachfreitag

SelbermacherFreitag
SelbermacherFreitag
Informationen

Muster: Bray Cap
Designer: Jared Flood
Projekt: Mütze für die Lütte
Wolle: Holst Garn Samarkand – Uld/Silke in Marmelade
Verbrauch: 53g
Nadelstärke: 3.5, 3.75 und 5.0

(Visited 79 times, 1 visits today)

2 thoughts on “Bray Cap – Eine schnelle Mütze”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen