Morrocan Days – oder wie ich mich übernommen habe

Also ich mag den Midsommer ja wirklich gern und bin da ja jedes Jahr verrückt mitzumachen. Aber dieses Jahr habe ich mich echt überschätzt.

Moroccan Days/Arabian Nights
Moroccan Days/Arabian Nights

Nun, da das Tuch verschenkt ist, kann ich ein wenig mehr darüber erzählen.

Ich wusste relativ schnell, welches Garn ich verstricken mochte. Und zwar das Kinu von Ito. Ich hatte es letztes Jahr schon für den Swap bestellt, aber da kam es zu spät an und ich bin auf anderes Garn ausgewichen. So richtig war das Petrol nicht meine Farbe und daher nicht unbedingt einem Beuteschema entsprechend.

Da ich ja Perlen zu verstricken liebe, hab ich nach einem Muster gesucht, dass sowohl von der Lauflänge her dem vorhanden Garn entsprach als auch die Variation mit Perlen unterstützt. Dabei bin ich auf Moroccan Days/Arabian Nights von Susan Pandorf. In etwa 5000 Perlen sollten verstrickt werden. Da ich den Rand etwas anders machen wollte, wie vorgeschlagen, würden es wohl ein paar Perlen weniger werden. Aber mein Ergeiz war gepackt.

Der Anfang ging relativ flott zu stricken. Das Garn allerdings war doch etwas uneben, so dass ich erstmal mich daran gewöhnen musste, Lace damit zu stricken. Zwischenzeitlich hatte ich echt keine Lust mehr, an dem Tuch zu stricken. Es war nicht wirklich ein Vorwärtskommen zu merken. Außerdem drängte sich das ein oder andere Projekt kurzfristig dazwischen. Als ich die Hälft des Tuches erreicht habe, wurde mir noch etwas anderes bewusst. Das Garn wird nicht reichen. Die im Pattern angegebene Garnlänge war nicht die tatsächliche. Als ich mir die Mehrzahl der Projekte mir näher anschaute, sah ich auch, dass da meistens ca. 400m mehr verstrickt worden sind.

Also ging ich auf die Suche nach diesem Garn. Damit gab es allerdings ein Problem. Das Garn selbst konnte ich in diversen Shops finden, aber nicht in der Farbe. Was macht Frau dann? Genau, sie schaut auf Ravelry, wer denn sonst noch das Garn hat. Tatsächlich konnte ich ca. 5 Raveller ausfindig machen, die in Deutschland das Garn in ihrem Stash eingepflegt haben. Also hab ich jede angefragt, ob sie bereit wären, mir eine Kone zu überlassen. Was soll ich euch sagen, es hat geklappt.

Moroccan Days/Arabian Nights
Moroccan Days/Arabian Nights

Die zweite Hälfte des Tuches strickte sich auch irgendwie schneller. Okay, das Muster kannte ich mittlerweile auch auswendig. Jedenfalls konnte ich so Mitte Juli das Tuch endlich zusammen nähen und mich dann an das Spannen machen. Über eine Stunde habe ich gebraucht, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Nun bin ich froh, dass ich dieses Tuch fertig habe. Lange genug hat es gedauert. Ich freue mich, dass ich der neuen Besitzerin eine Freude machen konnte. Nochmal werde ich dieses Muster jedoch wohl nicht stricken. Aber ich kenne mich und werde bestimmt über kurz oder lang wieder ein Projekt starten, bei dem ich an meine Grenzen kommen werde.

Noch ein paar Randdaten zu diesem Projekt. Verstrickt habe ich 272gr à 2.308m und dabei ca. 3.000 Perlen eingestrickt.

Informationen

Muster: Moroccan Days/Arabian Nights
Designer: Susan Pandorf
Projekt: Midsommer 2014
Wolle: Noro Kinu
Verbrauch: 272g
Nadelstärke: 4,0

(Visited 43 times, 1 visits today)

Ein Gedanke zum Beitrag “Morrocan Days – oder wie ich mich übernommen habe”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.